Mobilität für Alle (MofA)

Mobilität für Alle (MofA)
Status des Plans: Bestand
Art des Plans/ Konzeptes: Mobilitätsstrategie/-konzept
Geltungsbereich des Plans: Stadt Haiger
Ersteller: Stadt Haiger
Kontakt Betreiber öffentlich: Stadt Haiger, Fachbereich II Ordnungs- und Sozialverwaltung
Timo Dietermann
Marktplatz 7
35708 Haiger
E-Mail: timo.dietermann@haiger.de
Tel: 02773-811-115

Zeitraum der Erarbeitung und Fertigstellungszeitraum

Erarbeitungszeitraum: 2018-2020
Fertigstellungszeitpunkt: März 2020

Beschluss des Plans, Beweggründe der Aufstellung und Fortschreibung

Status Beschluss: Plan wurde beschlossen
Beschlussgremium: Stadtverordnetenversammlung
Beschlusszeitpunkt: 9/18/2019
Beweggründe für die Aufstellung:

Grundsätzlich ist Haiger noch ausreichend an den ÖPNV angebunden, da stündliche Verbindungen in allen Stadtteilen existieren. Allerdings ist nicht die Taktung, sondern die Lage der Haltestellen oftmals das Hemmnis, welches insbesondere ältere Mitbürgerinnen und Mitbürger von der Nutzung des ÖPNV abhält. Es bestehen in vielen Stadtteilen nur ein bis max. zwei zentrale Haltestellen in der Ortsmitte und die Wege dorthin sind teilweise sehr weit. Da es immer mehr alleinstehende ältere Menschen gibt, die keine Familie und Verwandte mehr im direkten Umfeld haben, sind sie auf Hilfe angewiesen. Daher ist MofA entstanden. MofA besteht aus zwei Modulen, einem Bürgerbus und einem Seniorentaxi. Das Prinzip eines Bürgerbusses wird als bekannt vorausgesetzt, da in Hessen bereits viele solcher Bürgerbusse unterwegs sind. Eine Fahrt mit dem Bürgerbus kann eine Woche im Voraus angemeldet werden. Die Fahrgäste werden dann von „Tür-zu-Tür“ gebracht. Da Haiger im Vergleich zu anderen Städten, die einen Bürgerbus in der gleichen Art betreiben, relativ groß ist, besteht die Gefahr, dass bei hoher Nachfrage der Bürgerbus nicht mehr allen Fahrtwünschen entsprechen kann oder die ehrenamtlichen Fahrer überfordert würden. Daher gibt es noch das Modul Seniorentaxi. Dies darf von allen Menschen über 67 und schwerbehinderten Menschen mit den Merkzeichen G, aG oder B benutzt werden. Dieser Personenkreis kann einen Berechtigungsausweis bei der Stadt beantragen. Mit diesem Berechtigungsausweis kann die Person sich bei den teilnehmenden Taxi-/ Mietwagenunternehmen eine Fahrt buchen. Dann wird ein Mitfahrschein als Nachweis ausgefüllt und der Fahrgast zahlt nur den halben Fahrpreis. Anhand der Mitfahrscheine rechnet der Taxi-/ Mietwagenunternehmer die andere Hälfte des Fahrpreises im Anschluss direkt mit der Stadt ab. Vergleichbar ist das Konzept mit den Jugendtaxis die im Lahn-Dill-Kreis und im Landkreis Limburg-Weilburg angeboten werden, nur das hier Seniorinnen und Senioren die Zielgruppe sind.

Fortschreibung: es handelt sich um eine Neuaufstellung (keine Fortschreibung) (nein)
Titel des Plans der Fortgeschrieben wird:

Bausteine des Plans

Diskussion der Visionen/Leitbilder der Kommune kleiner Bestandteil
Problemanalyse der Verkehrssituation kleiner Bestandteil
Beteiligungsverfahren zur Problemanalyse großer Bestandteil
Beteiligungsverfahren zur Maßnahmenentwicklung kein Bestandteil
Beteiligungsverfahren zur Maßnahmenumsetzung kleiner Bestandteil
Monitoring der Maßnahmenumsetzung großer Bestandteil
Wirkungsabschätzung der Maßnahmen großer Bestandteil
Evaluation zur Wirkung der Maßnahmen großer Bestandteil

Integration mit übergeordneten Plänen und federführendes Amt/Abteilung bei Erstellung des Plans

Integration mit übergeordneten Plänen/anderen Fachplänen
Falls ja: Mit welchen Planwerken?
Federführung für Erstellung des Konzeptes

Stadt Haiger, Fachbereich II
Ordnungs- und Sozialverwaltung

Beteiligung

Kommunale politische Entscheidungsträger 1
Bürgerinnen und Bürger 1
Umweltverbände
Andere Vereine, Verbände
Andere Vereine, Verbände und zwar:
Andere Abteilungen/Ämter
Andere Abteilungen/Ämter und zwar:
Wirtschaftsunternehmen
Landkreis
Land Hessen
Sonstige
Sonstige und zwar:
Art der Beteiligungsformate

Bürgerbefragung

Aufwände (Kosten) und finanzielle Förderung

Aufwände (Kosten) für die Erstellung

1.000 € und 20.000 € jährlich für
die Umsetzung

finanzielle Förderung
Name Förderung/Förderprogramm
Aufwände (Kosten) für die Erstellung

1.000 € und 20.000 € jährlich für
die Umsetzung